Frei Leben. Die Frauen in der Boheme 1890-1920

… und all die Mühe der Kirchen, Militärs und Patriarchen, die ORDNUNG und die Kriege aufrecht zu erhalten … http://raete-muenchen.de/frei-leben-die-frauen-in-der-boheme-1890-1920

Es gab schon ein weit europäisch entwickeltes Denken in der Zeit vor der deutschen und kolonialen nationalen Überheblichkeit der Mission und des Faschismus, und München war nicht „Ordnungszelle“:

„Frei Leben. Die Frauen in der Boheme 1890-1920“

in der @Monacensia_Muc ab 1.7.2022

Um 1900 ziehen von überallher junge Frauen nach München und wagen dort ein freies Leben als Künstlerinnen oder Schriftstellerinnen. Dafür nehmen sie ein hohes Risiko und prekäre Lebensumstände in Kauf. Zu diesen Frauen gehören: Franziska zu Reventlow, Margarete Beutler und Emmy Hennings. Sie stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Das Aufbegehren gegen gesellschaftliche Schranken und bürgerliche Moral zeigt sich in ihren Lebensentwürfen und Texten. Freiere Formen des Zusammenlebens, Selbstbestimmung über den eigenen Körper und über ihre Sexualität sind ebenso zentrale Themen wie Unabhängigkeit, „freie Mutterschaft“ und Prostitution. Sie sind Kapitel ihres Lebens genauso wie Motive ihrer Werke. Als Künstlerinnen fordern sie öffentliche Aufmerksamkeit ein und prägen die Subkultur der Boheme zwischen München, Berlin und Zürich.

Das @LiteraturhausB  und das Archiv der deutschen Frauenbewegung @AddF Kassel werfen anhand ihrer Expertisen einen eigenen Blick auf die Themen der Ausstellung der Monacensia  #FrauenDerBoheme

Die Liebe stellte mich auf einen Hügel ... Selbstbiografie Margarethe Beutler

Die Liebe stellte mich auf einen Hügel … Selbstbiografie Margarethe Beutler

https://www.muenchner-stadtbiblio

nachkriegskinder

… und all die Mühe der Kirchen, Militärs und Patriarchen, die ORDNUNG und die Kriege aufrecht zu erhalten … http://raete-muenchen.de/frei-leben-die-frauen-in-der-boheme-1890-1920

Es gab schon ein weit europäisch entwickeltes Denken in der Zeit vor der deutschen und kolonialen nationalen Überheblichkeit der Mission und des Faschismus, und München war nicht „Ordnungszelle“:

„Frei Leben. Die Frauen in der Boheme 1890-1920“

inder @Monacensia_Muc ab 1.7.2022

Um 1900 ziehen von überallher junge Frauen nach München und wagen dort ein freies Leben als Künstlerinnen oder Schriftstellerinnen. Dafür nehmen sie ein hohes Risiko und prekäre Lebensumstände in Kauf. Zu diesen Frauen gehören: Franziska zu Reventlow, Margarete Beutler und Emmy Hennings. Sie stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Das Aufbegehren gegen gesellschaftliche Schranken und bürgerliche Moral zeigt sich in ihren Lebensentwürfen und Texten. Freiere Formen des Zusammenlebens, Selbstbestimmung über den eigenen Körper und über ihre Sexualität sind ebenso zentrale Themen wie Unabhängigkeit, „freie Mutterschaft“ und Prostitution. Sie sind Kapitel ihres…

Ursprünglichen Post anzeigen 60 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..